Podest knapp verpasst!

19.09.2017 Max Dilger 194

 Das Rennen startete mit der halben GP Elite auf der Langbahn und somit war ein hochkarätiges Fahrerfeld am Start. Auch Max Dilger rollte hier mit ans Startband und wollte das Feld etwas aufmischen und das Finale der Punktbesten 6 erreichen. Bereits im ersten Heatzeigte er, dass mit ihm zu rechnen ist und fuhr auf Platz drei. Im zweiten Durchgang hatte er das Nachsehen und musste sich mit Platz vier zufrieden geben. „Wir haben nach Lauf 1 einige Sachen am Setup verändert, leider gingen die Änderungen nach hinten los.“ so Max Dilger. Nun galt es im dritten Durchgang nochmals Punkte zu sammeln, wenn er das Halbfinale noch erreichen will. Dilger zeigte Nerven und setzte sich sofort in Front und führte das Feld fast vier Runden an, eh er in der letzten Kurve noch von Romano Hummel abgefangen wurde. Doch diese vier Punkte reichten ihm für den Einzug ins Halbfinale. Auch hier zeigte er eine gute Leistung und konnte sich erneut auf Platz drei einreihen, doch nach dem Semifinale war er Punktgleich mit van der Stehen der aber einen Laufsieg verbuchen konnte und somitden letzten Platz im Finale erhielt. „Gerne hätte ich mich im Finale nochmals präsentiert, doch mit Platz sieben in der Gesamtwertung konnte ich ganz zufrieden sein. Denn von den sechs deutschen Vertretern konnte ich mich mit dem besten Ergebnis gut präsentieren. Hätten wir gleich zu Beginn die Abstimmung der letzten Läufe genommen, wäre sicher mehr drin gewesen“ so Max.

Schnell wurde der Transporter gepackt und über Nacht ging es dann vom hohen Norden Deutschlands in das 8 Stunden entfernte Olching nach Bayern. Dort wurde die Deutsche Speedway-Meisterschaft ausgefahren und auch hier hatte sich Max Dilger eine gute Platzierung vorgenommen. Ein gutes Ergebnis ist wichtig für die Empfehlung zur EM oder WM im nächsten Jahr. So startete Max Dilger mit Platz zwei aus dem ersten Wertungsdurchgang. In Lauf Nr. 2 musste er vom äußeren Startplatz ins Rennen gehen und am Ende blieb dann für ihn nur Rang drei. Nun galt es erneut wieder alles auf eine Karte zu setzen und wichtige Punkte mussten her, um den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren. Das Setup wurde nochmals gewechselt und Max Dilger zeigte erneut Nervenstärke und setzte sich in Lauf drei sofort in Front. Er konnte alle Angriffe seiner Konkurrenz abwehren und brachte die Führung ins Ziel. Gleiches gelang ihm nochmals in Durchgang vier und brachte ihm wieder drei Punkte auf sein Konto. Zu diesem Zeitpunkt hatten zwei Fahrer mit jeweils elf Punkten die Führung übernommen, dann folgten Max Dilger und Tobias Busch mit jeweils neun Punkten auf dem Konto. Noch ein kompletter Durchgang und dann ist die Entscheidung gefallen, wer wird neuer Deutscher Meister. Doch soweit sollte es dann nicht mehr kommen, denn einsetzender Regen machte die Bahn unbefahrbar und das Rennen musste nach dem vierten Durchgang abgebrochen und gewertet werden. Leider war das Glück wieder nicht auf der Seite von Max. Erneut Punktgleich wie am Vortag in Vechta, zog er wieder den Kürzeren und am  Ende hieß es Platz vier für Max Dilger in der Deutschen Speedway-Meisterschaft.

Max Dilger

The Rider

Dilger Racing

The Team

Dilger Racing

Next Event

Dilger Racing

Latest Result

Arai Helmet
BAB Racing
BMC Air Filter
City Casino
Daytona
Fuchs Silkolene
ITS Spedition
Kronen Brauerei
Küchen Atelier Lahr
Maler Wilhelm
MCD Timme
M. Wiehl
Ortema
Peterstaler
Sponser
Sport-Service Lahr
Top Life
Uhrig Bau
Werbeprofis Dürr
Wössner
Wulfsport
Zimmerei Schwendemann
Lenzsolution Werbeagentur
Mulex
Facebook Twitter Instagram Youtube